Akute Bronchitis

Infektion der unteren Atemwege, Husten, pfeiffen beim Ausamtmen, rasselnde Atemgeräusche, Schleimlöser, Hustentee, Antibiotika

Akute Bronchitis

Gerade kleine Kinder erkranken häufig an einer akuten Infektion der unteren Atemwege, der Bronchitis, oft auch als Folge einer Erkrankung des Nasen- oder Rachenraumes. Die Schleimhäute im Inneren der Verästelungen sondern infolge der Entzündung Sekrete ab, das Kind leidet an Fieber und allgemeinem körperlichem Unwohlsein. Zu diesen Symptomen kommt starker, bellender Husten und ein pfeifendes Geräusch beim Ausatmen. Von der akuten Bronchitis müssen wir die chronisch-obstruktive Bronchitis unterscheiden. Sie geht mit einer Verengung der Bronchien einher.

Ursächlich für die Infektion sind der Befall mit Viren oder Bakterien; selten wird sie durch Pilze verursacht. Richtig behandelt klingt die Erkrankung nach anderthalb bis zwei Wochen ab.

Diagnose

Ziel der Diagnose ist nicht nur, die akute Bronchitis zweifelsfrei festzustellen, sondern auch andere Erkrankungen auszuschließen wie beispielsweise die Mukoviszidose. Die Infektion kann zudem eine Begleiterscheinung von Masern, Keuchhusten oder Windpocken sein.

Der behandelnde Arzt wird zunächst den Brustraum abhorchen. Die Atemgeräusche – der Arzt hört ein starkes Rasseln beim Abhören – geben meist Aufschluss über die Art der Krankheit. Dazu können wir mittels einer Blutprobe Entzündungsmarker identifizieren (erhöhte Leukozytenzahl). In bestimmten Fällen kann eine Röntgenuntersuchung des Brustraums hilfreich sein.

Therapie

Schleimlösende Medikamente, Mittel, die die Atemwege weiten, Hustentees und – im Fall einer bakteriellen Infektion – Antibiotika sind die wichtigsten Medikamente im Fall einer Bronchitis. Dazu können Sie als Eltern noch einiges tun, um die Heilung zu beschleunigen. So sollte ein erkranktes Kind viel trinken, vor allem Wasser und Tees. Befeuchten Sie die Raumluft im Kinderzimmer, achten Sie darauf, dass Ihr Kind körperliche Anstrengungen vermeidet. Besonders wichtig: Nur, wenn der Husten sehr schmerzhaft ist oder um eine ungestörte Nachtruhe zu ermöglichen, sind Hustenhemmer erlaubt. Husten ist wichtig, um den gelösten Schleim abzutransportieren.

Ca. 200 Fälle akuter Bronchitis behandeln wir pro Jahr.