Alkoholvergiftung

Alkoholvergiftung, Komasaufen, Gedächnisverlust, Erbrechen, Intensivmedizin

Allgemeines

Besonders das exzessive, so genannte „Komasaufen“ stellt eine beachtliche Gefahr für die Entwicklung und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dar. Die gesellschaftliche Akzeptanz von Alkohol, seine ständige Verfügbarkeit und ein fehlendes positives Vorbild der Eltern befördern den Alkoholkonsum. Dabei ist er für Kinder und Jugendliche besonders gefährlich, da der Organismus, besonders das Gehirn noch nicht ausgereift ist.

In der Bundesrepublik mussten ca. 3.800 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren aufgrund einer Alkoholvergiftung behandelt werden.

Symptome

Kinder und Jugendliche haben aus verschiedenen Gründen wie dem geringeren Körpergewicht eine geringere Toleranz gegen Alkohol. Die Symptome der Trunkenheit reichen vom verminderten Gleichgewicht über undeutliche Sprache, Aggressivität, Enthemmung, Amnesie (Gedächtnisverlust), Schockzustand, Reduktion der Spontanatmung bis zum Koma. Unbehandelt kann – je nach Alter, Allgemeinzustand und Gewicht des Kindes / Jugendlichen die Alkoholvergiftung zum Tod führen.

Therapie

Kinder und Jugendliche mit einer akuten Alkoholvergiftung bedürfen einer intensivmedizinischen Betreuung, weil die Vitalzeichen (Atmung, Puls, Kreislauf) ständig überwacht werden müssen. Die Überwachung ist auch deshalb nötig, weil durch das Erbrechen die Atemwege blockiert werden können und Erstickung droht.  Wir müssen vor allem auf die Symptomatik des Schocks achten und den Schockzustand bekämpfen. Eine Glukoseinfusion kann gegen eine drohende Hypoglykämie (starke Unterzuckerung) helfen. Auch eine stabile Seitenlage / Schocklage ist angezeigt.