Anhaltende (chronische) Krankheit der Gaumen- bzw. Rachenmandeln

Mandeln, Schluckbeschwerden, Entzündung, Infektion

Chronische Krankheit der Gaumen und der Rachenmandeln

Operationen chronisch entzündeter Mandeln können aus unterschiedlichen Gründen – gerade bei Kindern – notwendig werden:

  • Wenn beispielsweise mehrere Mandelentzündungen im Jahr auftreten oder
  • die Mandeln so groß sind, dass sie Sprechen, Schlucken und Luftholen behindern,
  • bei Erkrankungen an Herz, Niere oder Gelenken, die von den Bakterien verursacht wurden, die auch zur Mandelentzündung geführt haben sowie
  • beim Mandelabszess

Der Eingriff selbst dauert ca. eine halbe Stunde. Er zählt zu den meist ausgeführten chirurgischen Eingriffen in der HNO-Heilkunde und zu den häufigsten Operationen überhaupt. Die Halsschmerzen, die üblicherweise nach derartigen Eingriffen bis zu 14 Tagen anhalten können, behandeln wir mit Schmerzmitteln. Nach Mandeloperationen müssen Sie als Eltern Vorsichtsmaßnahmen einhalten, um das Risiko einer Nachblutung zu verringern. Diese Komplikation kann eintreten wenn sich zwischen dem 5. und 8. Tag nach der Operation die Wundbeläge lösen. Zu diesen Maßnahmen zählen: weiche, nicht zu scharfe und nicht zu saure Kost, keine sportliche Betätigung, viel körperliche Ruhe.