Drehung der Hoden mit Unterbrechung der Blutversorgung

Drehung der Hoden, Hodentorsion, Blutversorgung

Drehung der Hoden mit Unterbrechung der Blutversorgung (Hodentorsion und Hydatidentorsion)

Eine Drehung der Hoden ist häufig einem Unfall geschuldet, kann aber auch bei einer falschen Bewegung auftreten. Das Phänomen tritt oft im Säuglingsalter auf, betrifft aber auch Jugendliche und Erwachsene. Etwa 50% der Torsionen geschehen im Schlaf.

Symptome und Diagnose

Die Drehung eines Hodens geht mit stärksten Schmerzen einher. Der Hodensack ist an der entsprechenden Stelle gerötet, die Hoden geschwollen. Wir erkennen die Drehung des Hodens durch verschiedene klinische Zeichen und durch Bildgebende Verfahren wie die Sonografie (Ultraschalluntersuchung).

Therapie

Die Hodentorsion ist immer ein Notfall, denn durch die Drehung wird die Blutversorgung des Organs unterbrochen. Das führt nach vier bis sechs Stunden dazu, dass der betroffene Hoden abstirbt. Deshalb ist immer Eile geboten. Wir legen den Hoden frei und setzen ihn wieder in die richtige Lage. Danach wird er an den Hodenhüllen fixiert, um eine nochmalige Drehung zu verhindern. Abschließend wird auch der nicht betroffene Hoden freigelegt und ebenfalls an der Haut festgenäht. Das geschieht, weil die Gefahr besteht, dass auch die gesunde Keimdrüse sich irgendwann dreht.