Entzündung des Warzenfortsatzes beim Ohr bzw. ähnliche Krankheiten

Mastoiditis, akute Mittelohrentzündung, Schläfenbein, Pneumokokken, Streptokokken, Staphylokokken, Mastoidektomie

Entzündung des Warzenfortsatzes beim Ohr

Diese Entzündung, in der medizinischen Fachterminologie Mastoiditis genannt, kann als Folge bzw. Komplikation der akuten Mittelohrentzündung auftreten. Der Warzenfortsatz ist ein Bestandteil des Schläfenbeins, das hinter dem Ohr leicht ertastbar ist. Oftmals ist die Mastoiditis das letzte Glied einer ganzen Reihe von Infektionserkrankungen, die nicht richtig behandelt wurden und infolgedessen nicht ausgeheilt sind. Dazu gehören Schnupfen, Infektionen des Halsraums und Mittelohrentzündungen: Die verursachenden Bakterien (Pneumokokken, Streptokokken, Staphylokokken) breiten sich bei diesem Szenario immer weiter aus. Die Zellen des Warzenfortsatzes sind hohl und luftgefüllt, so entlastet die Knochenstruktur den Hals und die Nackenmuskeln. Diese Knochenstruktur und die sie auskleidende Schleimhaut sind von der Infektion betroffen.

Symptome

Ein Verdacht auf Mastoiditis besteht immer dann, wenn eine akute Mittelohrentzündung ausgeheilt scheint, die Symptome aber nach anfänglicher Besserung stärker wiederkehren. Wie bei der Mittelohrentzündung fließt eine eitrige Substanz in großen Mengen aus dem betroffenen Ohr aus. Die typischen schweren Schmerzen bestehen fort. Dazu kommen anhaltendes Fieber, Unruhe wechselnd mit Apathie, eine Rötung und Verdickung des Trommelfells, eine Schwellung hinter dem Ohr, welche die Ohrmuschel nach vorne drückt und – bei anhaltender Krankheit – Schwerhörigkeit.  

Diagnose

Die bereits beschriebenen äußeren Zeichen reichen meist, um einen starken Anfangsverdacht zu begründen. Mit dem Ohrenspiegel untersuchen wir den Gehörgang und das Trommelfell. Um die Erkrankung weiter abzuklären, prüfen wir das Blut des Kindes auf Entzündungszeichen und machen die Knochenstrukturen per Computertomografie sichtbar.

Therapie

Mit Hilfe einer Antibiotikatherapie töten wir die Krankheitsauslösenden Bakterien ab. Ist jedoch die Infektion der Knochenstruktur zu weit fortgeschritten, ist eine Operation unumgänglich. Dabei wird der Warzenfortsatz freigelegt und die infizierten Teile ausgeräumt. Dieser Mastoidektomie genannte Eingriff ist notwendig, wenn bestimmte Komplikationen wie Abszesse auftreten oder die Entzündung chronisch zu werden droht.